siebrasseundschenk

„Findet euch“ gab  Joseph  Beuys, Aktionskünstler, Bildhauer, Zeichner, Kunsttheoretiker und Professor an der Kunstakademie Düsseldorf, Anfang der 1970er Jahre Christoph Siebrasse und Rainer Schenk mit auf dem Weg, als sie in seiner offenen Bildhauerklasse waren.

Sie fanden sich. Christoph Siebrasse, der Möbelkünstler und Skulpteur, und Rainer Schenk, der Maler, gingen und gehen mit beunruhigender Kreativität und unbeirrt ihren Weg. „50 gemeinsame Jahre Kunst haben uns getragen – nie erschüttert“, sagt Siebrasse, gebürtig aus Dabringhausen im Bergischen, der mit 16 Jahren sein erstes Möbel entwarf und baute, und von dem Prof. Wolfgang Laubersheimer,  Leiter der Köln International School of Design, sagte, er könne „den Siebrasse nicht einordnen“, der  zum einen Designer, zum anderen Künstler sei –  er sei alles. In perfekter Symbiose zu Rainer Schenk, gebürtig aus Erfurt, dessen Bilder und Skulpturen den nie vollendeten kreativen Akt in der ihm eigenen Dynamik widerspiegeln.

Marie-Anne Schlolaut